PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : klasse :( - Angst vor Lungenkrebs


Lanoya
30.05.2013, 19:37
hallo ihr lieben

meine zwangsgedanken sind nun besser aber meine alt berühmte angst vor lungenkrebs ist wieder da seit gestern geht es mir nimmer ausm kopp zumal ich ja noch leicht erkältet bin
mit schnupfen u husten, der husten ist eher reizhusten ich fühl mich schlapp meine oberschenkel ziehen fühlen sich schwer an und meine arme ebenfalls. ich bin müde mein rücken u brustkorb fühlen sich irgendwie verspannt an.
so habe ich mich vorher nicht gefühlt und die erkälltung hab ich schon 2 wochen

ich mach mir nun voll die gedanken das ich lungenkrebs hab, mein opa hatte es er starb im alter von 62 jahren dran ich weiss welche hölle man da geht...

majoma
30.05.2013, 23:23
Meine Oma hatte auch Lungenkrebs und ist mit 67 gestorben. :( Aber du hast bestimmt kein Lungenkrebs. Wie du schon gesagt hast, du bist erkältet. (Das Wetter ist ja perfekt dafür) das aind alles Erkältungssymptome. Durch den Husten schmerzt der Rücken und Brustkorb. Dein Immunsystem ist gerade schlapp, daher auch die schweren Beine.

Mach dir keine Sorgen. Es ist nur eine Erkältung. :)

Lanoya
31.05.2013, 10:07
hallo majoma
danke für deine antwort
ich hoffe sehr das du recht hast, nur zur anfang meiner erkälltung habe ich mich nicht schlapp gefühlt und hatte meinen husten eher nicht gemerkt. nun ist es andersrum hab totale angst :-(

Bessma
31.05.2013, 10:32
machst du eigentlich eine therapie? Sorry habe ich sicher schon mal gefragt... wenn ja, was sagt die therapeutin zu der lungenkrebs angst?

Als paariges Organ sowie Austauschort mit der Außenwelt hat sie mit Kommunikation und mit der Beziehung zur Umwelt zu tun, als paariges Organ insbesondere auch mit Partnerschaft. Im Element Luft repräsentiert sie Aspekte von Freiheit, Leichtigkeit, aber auch Enge, Angst und Mangel an Inspiration.

habe ich grade mal gefunden. ich denke dein problem ist nicht wirklich lungenkrebsangst, so wie meins nicht schwindel ist. das sind nur symbole mit denen er körper uns etwas sagen will. mir meine allgemeine unsicherheit und mein mangelndes vertrauen darin auf einem festen boden zu stehen, mein leben meistern zu können und dir? was meinst du will deine lunge dir sagen, bzw die angst vor lungenkrebs? was atmest du ein, was dir nicht gut tut zb?

Lanoya
31.05.2013, 11:03
hallo bessma
ja ich bin in therapie, das problem ist das ich ja raucherin bin :-( und ich habe letztes jahr wirklich wie ein schornstein geraucht wegen dem ganzen psychischen sorry scheiss...

mein opa starb an lungenkrebs ich weiss es noch als sei es gestern gewesen diese qualen schreckich...

und es ist ja auch so das ich viel huste u das ich mich müde u schlapp fühle.

andererseits denke ich warum sollte ich jetzt lungenkrebs bekommen mit 29 ist der raucherkrebs sehr selten... bin halt hin u her gerissen. hab schon überlegt zum doc zu gehen zwecks lunge röntgen aber auch da hab ich angst das er was finden könnte. andererseits wenn er nichts findet könnte ich ja wieder denken das er was übersehen hätte...

majoma
31.05.2013, 18:59
Ich will jetzt nicht gross erzählen, wie es zur Diagnose meiner Oma kam. Aber die waren anderst als die von dir, die du im Moment hast.
Ich bin leider auch starke Raucherin und hatte auch schon öfter den Gedanken, jetzt hat es dich erwischt. Was aber immer eine Erkältung war.

In deinem Tiefsten weisst du selbst, dass nichts ist. Dich machen im Moment die Gedanken daran verrückt und die Psyche kann ja auch viele Symptome hervorrufen.

Du, wie ich auch haben leider miterlebt, wie ein Mensch den Kampf gegen den Krebs verlor. Das prägt!

Lanoya
31.05.2013, 19:20
hallo majoma
wenn ich das so lese bekomm ich tränen ich wünschte meinen opa hätte es nicht ewischt genauso wie deine oma nicht es ist schlimm.
nur warum fühle ich mich jetzt so schlapp? als die erkälltung frisch war hab ich mich keines wegs schlapp gefühlt kopfweh hab ich auch klar das ich dann denke schon eine metastase im kopf zu haben :-(((

wie lange rauchst du schon? ich seit meinem 16 lebensjahr. also jetzt 13 jahre bin 29.

LinniLu
31.05.2013, 19:34
bin halt hin u her gerissen. hab schon überlegt zum doc zu gehen zwecks lunge röntgen aber auch da hab ich angst das er was finden könnte. andererseits wenn er nichts findet könnte ich ja wieder denken das er was übersehen hätte...

Hallo Lanoya,

dein Problem ist deine grundsätzliche Krankheitsangst, dort musst du ansetzen.

Wenn deine Lunge geröntgt ist, hast du vllt Angst, Brustkrebs zu haben und meinst, eine Mammographie könnte dich beruhigen,

danach hast du vllt Angst, einen Hirntumor zu haben, weil dir vllt mal schwindlig ist, dann meinst du ein Schädel-MRT zu brauchen;

danach hast du vllt Angst, Blutkrebs zu haben, weil du doch so schlapp bist, dann glaubst du, dringend ein großes Blutbild zu brauchen;

dann tut dir mal der Bauch weh und du glaubst, Darmkrebs zu haben und du glaubst, nur eine Darmspiegelung könnte dich beruhigen;

zwischenzeitlich ist das Röntgen der Lunge wieder ein halbes Jahr her und es wäre deiner Meinung nach vllt besser, nochmal die Lunge zu röntgen....usw, usw, usw

Wie gesagt, du hast eine Angststörung und es wäre wichtig in der Therapie zu lernen, deinem Körper wieder zu vertrauen. Klar, Rauchen ansich erhöht natürlich die Gefahr von verschiedenen Krankheiten, aber das Risiko geht nunmal jeder Raucher ein.

Lanoya
31.05.2013, 19:45
hallo linnilu
ich habe meine lunge noch nie röntgen lassen ich denke ich werd es auch nicht machen weil ich mich kenne nachher heisst es meiner seits das was übersehen wurde oder das der krebs noch zu klein ist u ein CT besser wäre etc... andererseits was wenn ich bereits krebs hab nichts mache dann gehen chancen verloren..

ein mrt meines kopfes musste mal zwangsläufig gemacht werden da ich einen heftigen migräneanfall mir aura hatte und die ärzte hatten den verdacht auf schlaganfall jedenfalls ist mein hirn tumorfrei... mein bludbild wurde auch durchkontrolliert alles ohne befund das alles war im august 2012

LinniLu
31.05.2013, 21:25
Lanoya, so hatte ich das nicht gemeint, mit meinem Beitrag. Ich meine, du wirst nie beruhigt sein, wenn du nichts an der Wurzel des Übels änderst. Man sieht doch, dass dich die ganzen Untersuchungen nicht beruhigt haben.

Egal, welches Organ bei dir gerade im Vordergrund steht mit der Angst, der Knackpunkt ist nunmal der, dass du den Symptomen viel zu viel Raum gibst und genau diesen Kreislauf gilt es zu durchbrechen.

Was glaubst du, wie viele Untersuchungen ich noch nie haben machen lassen und ich bin einige Jahre älter als du. Noch lebe ich *jaa*

Lanoya
31.05.2013, 21:47
Hi linnuli
Naja die schlappheit kam ja jetzt erst u das brennen im brustkorb das hatte ich zu beginn der erkältung nicht.
Deswegen hab uch so angst das es lungenkrebs ist.
mir tut auch der rücken we und links da wo die rippen enden hab ich auch schmerzen fühlt sich beides an wie muskelkater u meine arme u beine fühlen sich schwer an als hätte ich muskelschwund.

ich werd 30 im nov. Und rauche seit 13 jahren :-(

JackewieHose
31.05.2013, 21:53
Jopie Heesters wurde über 100 und der hat Jahrzehnte geraucht. Dann wieder gibt es Leute die rauchen nie und bekommen Lungenkrebs.

Weißt Du was das beste Anzeichen dafür ist, dass Du kein Lungenkrebs hat? Du hast Symptome! Krebs ist unter anderem deshalb so tückisch, weil er lange gar keine Symptome verursacht.

Aber das gute an Krebsangst ist darüber hinaus, dass Du einfach nur zum Hausarzt gehen musst, eine Überweisung zum Pneumologen (Lungendoc) holen musst und dort eine Röntgenaufnahme durchführen lässt. Wenn das alles ohne Befund ist, wirst Du dich sicherlich ruhiger fühlen.

Alles Liebe

PS: Das Brennen im Brustkorb kann vom Husten kommen, wenn Du erkältet bist. Ich habe bei Erkältungen spätestens ab dem dritten Tag solche Schmerzen in der Brust, dass ich regelmäßig an einen Herzkasper denke.

ellmi
31.05.2013, 22:05
Hm....wie soll ich es schreiben.

Mir fiel eben nach dem Beitrag von Linni auf, daß du ebenso reagiert hast, wie auf meinen Beitrag bzgl. der Klinik letztens.

Linni sagt dir, daß du eine hypochondrische Angststörung hast und dir die ganzen Untersuchungen nicht helfen würden etc.
Daraufhin kommt von dir ein Beitrag, daß du ja auch nichts unternehmen wirst, weil du ja im Grunde weißt, daß nichts ist etc.
Ich weiß grad nicht so recht wie ich es schreiben soll, aber bei mir kam es so an, als würdest du, sobald dir jemand was konkretes sagt, gleich dich rechtfertigen, daß du das ja schon weißt, ABER.....

Ich denke, daß du eine Erkältung hast und sobald diese abgeklungen ist und die Angst vor Lungenkrebs mitgenommen hat, wirst du wieder über Zwangsgedanken klagen. Meiner Ansicht nach solltest du den Weg mit der Klinik verfolgen um dir dein Leben zurück zu holen.

Ilsa.Lund
31.05.2013, 22:08
Liebe Lanoya,

ich kann mich LinniLu nur anschließen.
Ich hatte vor Weihnachten einen ganz schlimmen Rückfall - nach elf Jahren - in die Hypochondrie. Ich hatte starke Schmerzen im linken Bein und befürchtete eine Thrombose zu haben. Ist eine meiner häufigeren Ängste von früher. Also fuhr ich zur Gefäßspezialistin, deren Untersuchung nichts hervorbrachte und ging beruhigt nach Hause. Am nächsten Abend hatte ich starke Missempfindungen im Gesichtsbereich, dazu Kopfweh, konnte kaum Schlaf finden aus Angst vorm Schlaganfall. Hatte vorher im April und im November auch mal Ausfallerscheinungen, laut Orthopädin von der HWS, aber die könnte sich ja geirrt haben. Also morgens zitternd zum Neurologen, der mich untersuchte mich und schickte mich mit einem Tezept für ein AD nach Hause - allerdings mit dem Hinweis, dass ich wegen der beiden Ausfälle auch mal zum Kardiologen gehen könnte. Von da an also drei Wochen Herzangst, die der Kardiologe mir nur bedingt nehmen konnte trotz befundloser Untersuchung. Wohl aber mein Therapeut, der mir sehr deutlich machte, dass ich Betuhigung im Außen suchte/suche, wo ich mich nur selbst beruhigen kann, indem ich den Grund der Angst angehe und Vertrauen in meinen Körper wiedererlange.

Seither hatte ich diverse Angstphasen, zum Beispiel vor einem Hirntumor, nachdem ich ein Buch von einem daran erkrankten Autor gelesen habe. Ich habe es geschafft, da raus zu kommen ohne ein Schädel-CT zu brauchen, indem ich mich gefragt habe, wie es kommt, dass ich mit der Angst besser klarkomme, als mit den Dingen, die ich nicht ansehen will.

Meine Schwiegermutter ist jetzt 51. Sie raucht so stark, dass sie nachts aufstehen muss um zu Rauchen, weil sie sonst nicht weiterschlafen kann - jede Nacht. Außerdem hatte sie mal eine Beckenvenenthrombose, nimmt Hormone wegen der Wechseljahre und ein AD. Sie geht nur einmal im Jahr zum Check up und ihre Lunge ist nur wenig angegriffen.
Als die bei uns war, hatte sie ihr Cipralex einfach zu Hause vergessen, fand bei mir das nicht angebrochene Citalopram und sagte: Dann nehm ich halt solange das! Passiert ist nichts...

Lanoya, es ist so unwahrscheinlich, dass du Lungenkrebs hast und es ist dich ganz klar, dass du dich abgeschlagen fühlst, wenn fu dich nun länger mit der Erkältung rumschlägst. Schon dich mal!

Und ganz ehrlich, warum rauchst du weiter, trotz dieser Ängste?

Liebe Grüße
Ilsa

majoma
31.05.2013, 23:12
Ich rauche seit 15 Jahren und bin jetzt 30. also mit 15 angefangen.

Eine Erkàltung kann auch länger dauern, mit verschiedenen Phasen. Kenne das von meinem Papa. Bei dem fängts an, anstatt sich mal auszuruhen, einfach immer weiter, nach ein paar Wochen rumgebelle (husten), Halsschmerzen, usw., wirft es ihn regelrecht ins Bett.

Mach dir bitte keine Sorgen. Du hast kein Lungenkrebs.

Lanoya
01.06.2013, 11:13
hallo ihr lieben
ich danke euch für eure beruhigenden worte. ich werde am montag zum hausarzt gehen und ihm meine befürchtungen berichten und mich mal abhorchen lassen.
mal sehen was bei raus kommt u was er mir sagen wird.

in eine klinik möchte ich nicht meine zwangsgedanken sind momentan durch die angst vor lungenkrebs bei seite geschoben... bin froh das es dieses forum hier gibt u das es euch gibt hab euch total in mein herz geschlossen, bitte seid nicht böse mit mir ich weiss das ich ganz schön anstrengend sein kann u auch nervig, ich wüsste sonst nicht wohin hier fühle ich mich aufgehoben bei euch.

was macht euch denn so sicher das ich keinen lungenkrebs hab? mein alter??? (es gibt ja auch junge menschen selbst kinder die an krebs versterben) seiddem ich nun an lungenkrebs denke denke ich auch viel an den tot irgendwie verbinde ich das auch damit wie gesagt mein opa starb daran, und es zerreisst mich innerlich der gedanke das meine kinder ohne mich aufwachsen würden :-((((

andererseits wenn ich mal klar denke sag ich mir ; mensch du bist erst 29 deine eltern rauchen jahrzehnte u haben nichts, opa war 62 das alter hast du noch lange nicht warum solltest du mit 29 jahren jetzt schon lungenkrebs haben??? mal beruhigt es mich dann aber kommen wieder die gedanken, das ich, ich bin u nicht meine eltern oder mein opa usw ...
mein husten ist heute etwas besser was aber gar nichts aussagt.

ich hätte nicht gedacht das meine krebsangst durchbricht ich hatte jahre ruhe gut, dafür andere ängste.

hat man bei lungenkrebs schwindel? mir ist auch schwindelich u wie gesagt fühle mich schlapp und das war alles zu beginn der erkälltung nicht das beobachte ich jetzt erst alles.

meine mama ist mutig sie geht einmal im jahr ihre lunge röntgen, sie sagt wenn da was ist dann ist da eben was ändern kann sie es doch nicht (eine gesunde einstellung) bislang war nie was in ihrer lunge sie ist 51 jahre alt.
und mein papa raucht wie ein schornsteinund hat gar nichts.

klar denke ich ans aufhören nur schaff ich das nicht grade wenn ich stress hab. aber ich muss sagen das ich mein rauchen sehr eingeschränkt hab statt wie üblich 20 zig, am tag rauche ich 10.

lg lanoya

majoma
01.06.2013, 12:02
Was mich so sicher macht, dass du kein Lungenkrebs hast, von deinen beschriebenen Symptome. Typisch für Erkältung.
Lungenkrebs bringt andere Symptome mit sich.

Lanoya
01.06.2013, 12:11
hallo majoma
ich habe grade meinen sohn abgeholt er schlief bei seinem kumpel er wohnt im 1. og als ich oben ankam war ich fix u fertig schweissausbrüche kreislaufprobl. herzrasen und war total schlapp sind das nicht anzeichen?

hab totale angst :-( keine panik nur angst. ungewissheit. hast du schon mal deine lunge röntgen lassen?

Ilsa.Lund
01.06.2013, 13:07
Liebe Lanoya,

ohne dir zu Nahe treten zu wollen, es geht bei den meisten Abtworten hier weniger darum, dich zu beruhigen als darum, dir zu zeigen, was du deine Angst mit dir machen lässt.
Gerade geht es mir wie ellmi und ich frage mich, ob du das einfach überliest in deiner Angst oder gar nicht hören willst.
Vielleicht bist du aber auch noch nicht soweit, es zu akzeptieren: Es wird dich bezüglich deiner Angst kein Stück weiterbringen, ein Röntgenbild deiner Lunge zu haben!!!! Dann kommt einfach nahtlos das nächste dran. Die Sicherheit, die du suchst, gibt es leider nicht, ich wünschte es wäre anders, hätte sie nämlich auch gern! Du musst an die Ursachen deiner Angst heran und wenn du es schaffst, wieder ein Gefühl von festen Bodenuntersuchung den Füßen zu haben, wird auch die Angst nachlassen. Das muss aber aus dir heraus kommen, das kann dir weder dein Arzt noch dein Therapeut noch wir hier geben!

Wenn du glaubst, es hilft dir gegen die Krebsangst, dann geh am Montag zum Arzt und Schau, wie lange die Betuhigung anhält. Wenn dir dann das nächste wehtut, wird das Gleiche von Vorne losgehen und das so lange, bis du die Utsache dahinter anschaust. Du bekämpfst permanent die Symptome, davon heilt die Ursache aber nicht ab und es geht dir immer nur kurzfristig besser!

Liebe Grüße
Ilsa

Rike
01.06.2013, 13:12
Liebe Lanoya,

seit dem du diesen Thread gepostet hast, bemühen sich einige liebe Menschen, dich ein wenig runter zu fahren. Und was machst du? Du missbrauchst sie, in dem du mit immer weiteren, schlimmeren Symptomen kommst.

Was willst du? Dass wir dir sagen, dass du garantiert Lungenkrebs hast? Würdest du dann aber auch nicht glauben, weil du tief in dir drin ja selbst nicht davon ausgehst, dass du Lungenkrebs hast.

Du hast dich für meinen Geschmack mit diesem Thread selbst so hoch gefahren, dass du dir schnellstens mal ein wenig Ablenkung gönnen solltest.

Geh mit deinem Sohn Lego spielen, oder so.

LG Rike

LinniLu
01.06.2013, 13:38
Geh mit deinem Sohn Lego spielen, oder so.

LG Rike

*jaa**jaa**jaa*

majoma
01.06.2013, 13:40
Das sind Anzeichen von Erkältung. Sogar sehr typische.
Bitte horch nicht so in deinen Körper. Denn wenn du so weitermachst, findest du neben Lungenkrebs, andere Krebsarten.

Ganz ehrlich, ich weiss langsam nicht mehr was antworten. :( Obwohl ich sehr gerne helfe. Ich kann es nur nochmals sagen, Lungenkrebs hat andere Symptome.

Falls du dich gar nicht mehr beruhigen kannst, geh zu deinem Hausarzt.

Nein ich liess meine Lunge noch nie röntgen, gab auch kein Anlass dafür.

Versuch dich abzulenken. Das bringt dich auf andere Gedanken.

Lanoya
01.06.2013, 13:44
hallo rieke
ich missbrauche hier niemanden.
ich werde am besten dazu nichts mehr sagen am montag stattdessen zum arzt gehen und dann sehen was bei raus kommt.

ich bin in therapie u nehme auch medikamente (und glaub mir würde ich sie nicht nehmen wäre meine angst noch viel schlimmer) dennoch habe ich angst lungenkrebs zu haben. es ist numal so, mit der angst muss ich klar kommen das stimmt schon keiner kann mir die angst nehmen kein arzt kein psychiater.

dennoch wenn man symptome hat, geht man zum arzt u da ich sonst wirklich nie zum doc gehe (weil ich vorher solche symptome nicht hatte) werde ich es jetzt bzw montag tun. dazu sind ärzte ja da.

was die klinik angeht ich habe hier 3 kinder die mich brauchen, und ich möchte in keine klinik was ich will ist gewissheit das ich nichts an der lunge hab. ich hatte im august 2012 einen heftigen migräne anfall mit aura dachte ich hab nen schlaganfall da ich nicht mehr sprechen konnte kam echt nur kauderwelsch raus, ich habe den krankenwagen gerufen, klar das ich wirklich an das schlimmste dachte ( so bin ich halt) ich kam ins mrt und es war kein schlaganfall u kein tumor... seiddem ich weiss was es ist hab u geb ich ruhe.

genauso ist es mit meiner lunge. ich lasse mich untersuchen wenn der arzt die notwendigkeit sieht mich röntgen zu lassen wird er es veranlassen wenn nicht kann ich davon ausgehen das ich gesund bin.

aber eins steht fest ICH MISSBRAUCHE HIER NIEMANDEN.

ellmi
01.06.2013, 14:03
Liebe Lanoya,

ohne dir zu Nahe treten zu wollen, es geht bei den meisten Abtworten hier weniger darum, dich zu beruhigen als darum, dir zu zeigen, was du deine Angst mit dir machen lässt.
Gerade geht es mir wie ellmi und ich frage mich, ob du das einfach überliest in deiner Angst oder gar nicht hören willst.
Vielleicht bist du aber auch noch nicht soweit, es zu akzeptieren: Es wird dich bezüglich deiner Angst kein Stück weiterbringen, ein Röntgenbild deiner Lunge zu haben!!!! Dann kommt einfach nahtlos das nächste dran. Die Sicherheit, die du suchst, gibt es leider nicht, ich wünschte es wäre anders, hätte sie nämlich auch gern! Du musst an die Ursachen deiner Angst heran und wenn du es schaffst, wieder ein Gefühl von festen Bodenuntersuchung den Füßen zu haben, wird auch die Angst nachlassen. Das muss aber aus dir heraus kommen, das kann dir weder dein Arzt noch dein Therapeut noch wir hier geben!

Wenn du glaubst, es hilft dir gegen die Krebsangst, dann geh am Montag zum Arzt und Schau, wie lange die Betuhigung anhält. Wenn dir dann das nächste wehtut, wird das Gleiche von Vorne losgehen und das so lange, bis du die Utsache dahinter anschaust. Du bekämpfst permanent die Symptome, davon heilt die Ursache aber nicht ab und es geht dir immer nur kurzfristig besser!

Liebe Grüße
Ilsa

*jaa*

Du nimmst wirklich leider die Hilfe, die man dir hier bietet, überhaupt nicht an. Wie Ilsa schon schrieb, du gehst drüber hinweg...gewollt oder ungewollt.

Dann geh am Montag zum Arzt, hol dir die Bestätigung, daß es kein Krebs ist und warte ab, wie lange es dauert, bis dich entweder die Zwangsgedanken wieder haben oder das nächste Symptom.

Klinik ist also erledigt wegen der Kinder? Es gibt Kliniken, wo man seine Kinder mitnehmen kann. Und du kannst dir überlegen, ob du die Kindheit deiner Kinder erleben willst oder mit Angst hinter dich bringen um später zu sagen, daß du sie hast aufwachsen sehen.

Lanoya
01.06.2013, 14:10
hallo ellmi
klar nehm ich die hilfe an und ich versuche auch das was ihr schreibt zu verinnerlichen. aber ich möchte nicht in eine klinik.
solange ich selber dazu nicht bereit bin würde der schuss nach hinten los gehen.

und zwingen bzw überreden lasse ich mich nicht, wenn meine tochter etwas älter ist werde ich eine mutter kind kur machen das steht fest. aber in eine psychiatrie gehe ich nicht so extrem isses noch nicht. ich bin froh das es solche einrichtungen gibt und ich würde hingehen wenn ich merken würde das ich zb selbstmord gedanken hätte aber die habe ich nicht im gegenteil will ja leben.

ich werde brav meine therapie machen und am montag zum doc gehen ihm alles sagen und mich untersuchen lassen, und alles weitere bespreche ich dann mit meinem psychiater.

Gast
01.06.2013, 18:17
Ich hab dir in deinem Klinik Thread schon mal geschrieben das du ja gar nicht in die Psychiatrie musst, sondern das es ganz tolle KURKLINIKEN gibt die auf psychische Erkrankungen spezialisiert sind und das diese KURKLINIKEN eine ganz tolle Kinderbetreuung haben inklusive Unterricht für Schulkinder bzw bei einigen gibt es auch die Möglichkeit Schulkinder im Ort für die Zeit in den ansässigen Schulen unter zu bringen.

Und eine KURKLINIK unterscheidet sich extrem von einer Psychiatrie.
Mutter-Kind-Kur halte ich in deinem Fall für völlig unangebracht weil dort nicht.die Psyche im Vordergrund steht und man dort nicht wirklich zur Ruhe kommt...

Lanoya
01.06.2013, 18:23
hi knuelle
wie lange so eine kur dauert ungefähr weisst du aber nicht oder?

Gast
01.06.2013, 18:28
Doch, sie dauert mindestens 5 Wochen!
Mein Nachbar kam vor kurzem mehr als begeistert wieder und seine Frau ist jetzt am 28.5. in eine solche Kur aufgebrochen.

Lanoya
01.06.2013, 18:33
okay
mein vater fährt am montag nach soltau auch in solch eine kur.
für 6 wochen soweit ich weiss.
ich glaub psychosomatische kur ist das. ich werde mal meinen psychiater darauf ansprechen und ihn fragen was er davon hält.

Gast
01.06.2013, 18:36
Genau so heißt es ..

Ich würde selber auch gerne in eine solche Kur und weiß wie schwer diese Entscheidung ist.
Bei mir steht zur Zeit einfach zu viel im Weg, habe ja auch 2 Kinder, 2 Hunde und einen Mann der durch seine Selbstständigkeit nicht in der Lage wäre sich um die Hunde zu kümmern da er viel reisen muss und sein Büro auch nicht bei uns im Ort ist. Dazu kommt das eine Tochter Lernprobleme hat und der Wissenserhaltene Unterricht für sie nicht in Frage kommt.
Zu guter Letzt ist da noch meine Schwiegermutter die schwer und unheilbar an Krebs erkrankt ist und ich meinen Mann und meine Kinder durch diese schwere Zeit begleiten möchte.
Ich denke mal wenn das überstanden ist werde ich für alles andere Lösungen finden und eine psychosomatische Kur beantragen.

Ilsa.Lund
01.06.2013, 18:51
Ich finde auch, dass das super klingt. Meine Freundin hat das im Winter auf Rügen gemacht. Sie hat keine Angststörung, aber Depressionen mit vielen körperlichen Symptomen und sie war total begeistert. Und den Kindern hat das gut getan!

Und genau das, liebe Lanoya, wollte ich vorhin zu deiner Antwort schreiben:
Du liebst deine Kinder und sagst, das sei ein Grund, nicht in die Klinik zu gehen, aber umgekehrt wird ein Schuh daraus: Deine Kids brauchen dich und sie brauchen dich gesund und möglichst belastbar. Und egal wie gut du es vor ihnen versteckst, sie wissen, dass du krank bist und das macht ihnen Angst und Unsicherheit. Kinder haben so feine Antennen. Und gerade deshalb glaube ich, solltest du jede Hilfe annehmen und jede Möglichkeit ausschöpfen, dass es dir besser geht und dafür ist so eine Auszeit mit den Kindern einfach optimal.

Ich wollte auch kein AD. Brauche ich nicht, komme so klar.... Aber für meine Kinder, damit ich auch für sie stark sein kann, brauchte ich es wohl. Und für sie würde ich jederzeit in Kur, in die Klinik wohin auch immer gehen, nach jedem Strohhalm greifen, denn sie bekommen viel mehr mit, als uns bewusst ist.

Und wenn meine Kinder schon sehen, dass ich irrationale Ängste habe oder zumindest nicht immer so funktioniere, wie ich möchte, dann sollen sie doch gleichzeitig lernen, dass es Wege da raus gibt, dass es Hilfe gibt und dass man düse ruhig annehmen kann!

Ich denke wirklich, du bist auf einem guten Weg, wenn du dich über diese Kuren informierst!
Liebe Grüße
Ilsa

PS: Aus deinen Beiträgen entnehme ich, dass du früher schonmal starke Krebsangst hattest. Wie bist du damals da raus gekommen?

Lanoya
01.06.2013, 18:59
hallo

damals war ich 13 jahre alt als mein opa an lungenkrebs verstorben ist ich war so gesehen noch "Kind" hab meine angst quasi mit spielen bei seite verschoben, klar das dass irgendwann ausbrechen musste als ich mit 21 das erste mal schwanger war, war es ein hirntumor, dann nach der geburt ruhe nichts mehr mit krebsangst (zwar mulmige gefühle aber keine angst in dem sinne) dann mit 24 meine 2. schwanegrschaft da dachte ich lungenkrebs zu haben, nach der geburt wieder alles weg (ein mulmiges gefühl blieb aber) 3. schwangerschaft ca. 30 ssw
ausbruch aber so vom feinsten zwangsgedanken, angst, depression, panikattacken... und am 17.1 bin ich dann zum arzt psychiater.

mein opa starb an dieser art von krebs und im laufe meines lebens werd ich immer mit seiner erkranunk konfrontiert.
ich weiss das es wirder besser wird und die gedanken auch wieder weg gehen werden, aber nochmal so einen angstschub? ne dann ggf doch ne kur ich werde mal mit meinem arzt reden.

meine eltern haben damals bei mir nicht erkannt das was mit mir nicht stimmt sie taten das als spinnerei ab.

Lanoya
01.06.2013, 19:00
achso und medikamente nehme ich auch citalopram und opipramol.
und ich weiss genau, ohne diese medis, würde ich hier sitzen und eine pa nach der anderen haben... jetzt ist es erträglicher. nicht mehr so wie früher wo ich wirklich dachte ; so jetzt musste dein testament schreiben.

Talisa
01.06.2013, 19:01
Hallo Lanoya,

ich hatte auch mal starke Angst, dass ich Lungenkrebs haben könnte. Habe mich damals sogar röntgen lassen.. war aber nix.

Beruhigt war ich allerdings nur für kurze Zeit. Weiß nicht mehr, an welcher Krankheit ich mich danach festbiss.. es kamen noch so einige.

Weißt.. die Angst lässt sich nicht durch eine Untersuchung beruhigen. Die sucht sich ihren Weg. Wenn du ihr den Weg "Lunge" nimmst, sucht sich sich nen anderen.

Du musst dir bewusst darüber werden, dass dein eigentliches Problem die Angst ist. Egal ob vor körperlichen Krankheiten oder Psychose oder was auch immer. Über all dem steht doch die Angst.

Schmerzen können übrigens auch von der Psyche kommen.. erlebe ich immer wieder mal bei mir selbst.

Übrigens.. die Tage hatte ich auch wieder Angst vor Lungenkrebs.. fing schon an mich wieder reinzusteigern. Du siehst.. Untersuchungen, die den Zweck erfüllen sollen deine Angst zu stoppen, bringen dir keine langfristige Untersuchung.

Niemand hier wird dir sagen können, was in deinem Körper gerade vor sich geht. Und natürlich wäre es sogar möglich, dass du Krebs hast oder was auch immer. Was aber wohl für uns alle ersichtlich ist, ist, dass du Angst hast.

Diese zwei Dinge musst lernen zu trennen. Zu unterscheiden.

Sicherlich ist das enorm schwierig.. viel zu schnell fällt man auf "den Trick der Angst" wieder hinein.. aber im Endeffekt bleibt uns allen keine andere Möglichkeit, wenn wir irgendwann wieder ein normaleres Leben führen möchten.

Liebe Grüße an dich

Talisa
01.06.2013, 19:15
Äh.. ich meinte: ".. bringen die keine langfristige Beruhigung."

Ilsa.Lund
01.06.2013, 20:49
Äh.. ich meinte: ".. bringen die keine langfristige Beruhigung."

*jaa**jaa**jaa**jaa*
Genau das habe ich vorhin - in viel komplizierterer Weise - sagen wollen! Danke, Talisa, du sprichst mir aus dem Herzen!!!

Lanoya
02.06.2013, 12:02
guten morgen ihr lieben,
ich möchte euch für eure hilfe herzlich danken.
eure worte u zeilen haben bei mir gefruchtet meine panik ist nicht mehr so gross.
danke euch !!!

Ilsa.Lund
02.06.2013, 19:47
Hallo Lanoya,

schön, dass es dir besser geht, ich hoffe auch körperlich!

Liebe Grüße
Ilsa

Satan
02.06.2013, 20:07
Lungenkrebs merkste eigentlich erst dann, wenn schon vorbei ist und dann haste andere Sorgen, als hier noch was schreiben zu können, weiss ich aus sicherer Quelle. Aber immer neue Symptome aufzufinden und dann LK zu finden, das ist selbst mir schon zu crank:))Hasse den Kopp kaputt, ist der Körper krank, kein Wunder. Ich kenne das , scheiss Psyche, ständig "krank" und daheim!Unternimm was und geh raus und lenk dich ab, dann vergeht die Angst^^

Lanoya
02.06.2013, 20:28
hey satan
weisst was das irre an der ganzen scheisse is?
ich hatte duch meine zwangsgedanken (agressive zwangsgedanken) meine lungenkrebsangst weitgehend weg gehabt, ich sagte noch zu einer engen freundin von mir, leiber htte ich wieder die LK angst statt die gedanken...
nun hab ich die LK angst und stelle fest das es genauso heftig ist wie die zwangsgedanken.

egal werde morgen trotzdem zum doc gehen will klarheit.

ellmi
02.06.2013, 20:33
Das ist nicht irre, das ist vollkommen normal.

So lange ich mich aufs Herz konzentriere habe ich auch keine Angst vor einem Hirntumor.

Satan
02.06.2013, 20:34
:)) hahaha, ja das kenn ich zu gut :D Wünschte mir durch die Langhaltigkeit die PA zurück ,als die Hypochondrie und die Zwangsgedanken schlimmer wurden, aber wehe ich bekomme jetzt Herzrasen zwischendrin, dann wird´s mir duselig. So ist das eben mit der Angst, die hat so viele Gesichter, und keines ist schön. Es gibt eben auch keine schönen Krankheiten :D

Lanoya
02.06.2013, 21:24
oh hirntumor ist auch net schlecht ;)
nein ich weiss wie man sich dann quält. dann erst mal zweifel und dann denkt man warum sollte ich so was haben gibt keinen anlass dazu und dann wieder der scheiss zweifel was wenn doch??? und dann dazu noch das kopfkino und und und...

ich denke es ist so das wir mit krebs oder herzinfarkt immer den tot verbinden ( was ja zum tot führt früher oder später ) und das macht uns angst, ob wir daran denken das es auch mitunter heilbar ist? glaube ich kaum sonst hätten wir vielleicht weniger angst? ich glaube das hat auch was mit kontrolle zutun...

kann sein das ich mich irre aber ich find es schon irgendwie plausibel. und ich denke auch die menschen die sterbens krank sind anders denken wir wir ängstler.

majoma
03.06.2013, 00:24
Hab gerade gesehen, du warst 13 als dein Opa Lungenkrebs hatte. Ich war genau auch 13 als meine Oma Lungenkrebs hatte. Im Prinzip das Alter zwischen Kind und Jugendliche. Wenn du weisst was ich meine. Da meine Oma neben uns wohnte, bekam ich mit, wie es ihr immer schlechter ging.

Ich frage mich gerade, ist es wirklich die Angst vor Lungenkrebs oder ist es die Angst vor Hilflosigkeit, vor Verlust?

Lanoya
03.06.2013, 08:46
Hallo majoma
ich denke es ist die angst vor hilfslosigkeit, verlust , und die angst davor eine solch schlimme erkrankung zu haben.
Lungenkrebs bedeutet nznmal leider auf kurz oder lang tot nur wenige überleben.

damit ich nu ruhe hab geh ich heute zum doc. Und lasse mich untersuchen und auch mal einen lungenfunktionstest machen.
Du rauchst ja auch schon lange, hast du morgens husten?
Oder am tag verteillt?

Lanoya
03.06.2013, 12:46
majoma,
scheinbar haben wir wohl einiges gemeinsam. nur das es bei dir die oma war u bei mir mein opa.
er starb am 1.1.1997.
so was möchte ich nie wieder mit erleben, ich denke das hat mich total gebrantmarkt da ich eh schon ängstlich war... meine schwester ist da anders.

naja mal sehen was der arzt heute mittag sagt ich habe nachher gegen 16 uhr ein termin.

majoma
03.06.2013, 14:15
Meine Oma starb am 22.12.1996
Da haben wir praktisch zur selben Zeit das gleiche durchgemacht.

Ja den berûhmten Raucherhusten hab ich ab und zu schon. Nicht extrem, aber eben, er ist vorhanden.

Lanoya
03.06.2013, 14:31
ja leider majoma :-(

ich weiss noch sylwester 1996 da war mein opa aus anstand bei aber es ging ihm sehr sehr schlecht...
ich will diese bilder nicht mehr in meinem kopf haben. :-(

Lanoya
03.06.2013, 17:00
Hallo ihr lieben
nu sitz ich hier beim arzt und hatte ne panikattacke mir ist flau im magen
denkt an mich.

Lanoya
03.06.2013, 20:11
soooooooooooooooooooooooo....

da bin ich wieder.

also er hat mich lange abgehört und schloss krebs sofort aus... und eine lungenentzündung die ein krebspatzient hat hab ich auch nicht er sagte meine lunge ist schön frei alles bestens meine lymphknoten am hals sind auch nicht geschwollen.

er sagte kein krebs, ich meinte dann ob er mich röntgen schicken kann er sagte um gottes willen das ist schädlich und nur im notfall akzeptabel abgesehen davon gibbet keinen anlass dazu. ich nur gedacht toll -.- dann hab ich gefragt dann bitte lungenfunktionstest machen er sagte gut damit sie beruhigt sind machen wir den.
ich sagte nochmal wirklich kein krebs er sagte nein alles gut ich sagte ok sie sind der arzt ;-) er sagte genau. ok er kennt mich schon 7 jahre.

nun zu den werten.
die norm ist 75 beim ein atmen und 75 beim ausatmen

ich hatte beim einatmen 120 und beim ausatmen 120 noch besser wie letztes jahr da war es sogar andersrum.
mir wurde gesagt ich hab eine top lunge super funktion u wurde nach hause geschickt

so und was sagt ihr dazu???

JackewieHose
03.06.2013, 21:13
Schön, dass Du den Weg zum Arzt geschafft hast.

Hier wird Dir aber vermutlich niemand etwas besseres sagen können als Dein Arzt, denn er ist der Arzt.

Was Du aus seiner Aussage machst, dass liegt nun an Dir.

Am sinnvollsten wäre sicherlich: Vertraue dem Arzt und suche einen neuen Arzt auf, einen GUTEN! Therapeuten. Ja, ich weiß Du hast schon einen, aber bist Du Dir denn sicher, dass die Therapie was bringt? Das Du nun die Krebsangst hast, dafür keine Zwangsgedanken, ist kein Zeichen für Heilung, sondern eigentlich nur eine "Symptomverschiebung". Bei mir war es so, als die Angst vor ALS gedämpft war (nicht googlen), kam die Psychoseangst wieder, die Krebsangst auch oftmals und andere Ängste.

Im Endeffekt wird (wie schon einige geschrieben haben), die Beruhigung beim Arzt nicht ewig anhalten, denn das Angsthirn wird Dich irgendwann mit solchen Dingen nerven ala "was ist wenn der Arzt was übersehen hat", "was ist wenn der Krebs noch zu klein war für Symptome" usw. Dauerhaft geholfen ist Dir nur, wenn die Angst wirklich verschwindet.

Ich habe auch nochmal über das Mirtazapin bei Dir nachgedacht. Du schreibst ja oft, dass es Dir damit richtig gut ging, Du aber zugenommen hast. Wodurch kam denn die Gewichtszunahme? Hast du viel mehr gegessen, mangelndes Sättigungsgefühl gehabt oder hast Du wirklich rein vom Medikament zugenommen? Wenn es am Essverhalten lag, kannst Du es vielleicht mit einer Ernährungsumstellung kompensieren? Ich habe für mich überlegt, ich habe ja auch so derb zugelegt, dank der Medis, dass ich mittlerweile die Einstellung habe: Lieber rund und gesund, als dünn und psychisch krank... Was bringt mir die Topfigur, wenn ich innerlich so sehr leide? Eigentlich gar nichts. Aber das muss jeder für sich selbst wissen.

Wie schlägt das Opipramol denn an? Kommst Du damit klar?

Mein Tipp: Hake den Krebs ab! Versuche es. Wenn Du oder ich oder jeder andere hier Krebs kriegen sollten, verhindern können wir es eh nicht.

Ein (wie ich finde) sehr schöner Spruch ist:

Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben!

Alles Liebe

Lanoya
03.06.2013, 21:18
hallo jäckchen :-)

ja ich vertrau dem arzt er ist der schlauere kopp von uns beiden ;-) er wird schon das richtige gemacht haben.

das mitra war für mich bombe... nur ich hatte kein sättigungsgefühl ich konnte essen wie eine maschiene.
mit dem opipramol komm ich super klar es macht schön müde u sediert auch. nehme jeden abend 100 mg.

Satan
03.06.2013, 22:05
Er ist nicht schlauer, er hat die Fakten, deinen Kopf hat er nicht und daher weiss er sicher nicht was da drin los ist! Und egal wie super bei mir die Werte immer waren, die Angst blieb und etwas Obacht darf man ruhig auf sich geben. Beneide Menschen die in den Tag leben ohne Angst vor irgendwas und die ereilt es eben auch irgendwann. Wir bereiten uns auf den Tod nur etwas intensiver vor, damit es am Ende keine bösen Überraschungen gibt ;) :D

majoma
04.06.2013, 00:15
Ja bei uns war Weihnachten nie mehr so wie es war. Wie soll es einem gehen, wenn 2 Tage vor Heilig Abend ein geliebter Mensch geht.

Bei dir hab ich das Gefühl, dass du far nicht mal so eine Krebs Angst hast. Du hast (sag es, wenn ich falsch liege) die ganze Situation nie verarbeitet. Wie dein Opa leidete, wie du miterlebt jast, wie es ihm immer schlechter ging und im Endeffekt ihn gehen lassen musstest. Hast du das in der Thera mal angesprochen?

Lanoya
04.06.2013, 11:05
hi majoma
verarbeitet hab ich das 100% tig nie richtig. ich brauche nur an mein opa denken u schon geht es los. schlimm ist das.
ja mein psychologe weiss bescheid von dem tot bzw erkrankung meines opas. ich werde das nochmal am 13.6. genauer anschneiden das thema. vielleicht hat er tipps oder ratschläge was ich tun kann....

ich mag auch nicht ans grab fahren weil da die ganzen erinnerungen hoch kommen u ich fühle mich dann total komisch...
und die angst das ich es auch haben könnte kommt immer mal wieder durch.

Lanoya
05.06.2013, 12:18
majoma wie geht es dir denn heute?

majoma
06.06.2013, 08:06
Mir gehts gut, danke. Ich habe selten Angst vor Lungenkrebs. Und wenn ich mal die Angst davor habe wird gemütlich eine Zigi angezündet. :))
Den Tod hab ich eigentlich gut verkraftet. Blöd gesagt, man war vorbereitet und doch war es überraschend. Ich sah wie es ihr immer schlechter ging, ich sah sie im Sarg. Sie hatte ein erlösendes lächeln drauf. Ich wusste jetzt geht es ihr gut.

Ich weiss irgendwie hört es sich unfair an, aber mit dem Tod meines Opas (ihr Mann) hab ich mehr zu kämpfen. Er war wie ein Vater für mich.

Lanoya
06.06.2013, 09:51
Warum unfair? Wenn deine bindung zu opa stärker war. Fakt ist ja geliebt hast sie beide. Woran udt dein opa gestorben?

majoma
06.06.2013, 20:05
Ja hatte mein Opa auch 4 Jahre länger als meine Oma. Er hatte einen Schlaganfall, 2 Tage im Koma und dann gestorben.

Lanoya
06.06.2013, 20:29
oje das tut mir leid. mein opa starb im alter von 62 jahren meine oma ist nun 75 jahre alt. ich glaub sie wird steinalt.
sie hat einen freund seiddem hat sie sich total ins negative verändert hat kein interesse mehr an ihrer familie es zählt nur ihr heiliger freund. naja soll sie machen. kontakt hab ich dennoch zu ihr ist ja meine oma.

Lutz
06.06.2013, 22:22
Angst vor Lungenkrebs und rauchen wie ein Schlot, dass werde ich wohl nie begreifen.